Zahnschmerzen : Wie kann man sie schnell lindern ?

Vivien W | 16 Februar 2022
Lesezeit : ungefähr 5 Minuten
Zahnschmerzen :  Wie kann man sie schnell lindern ?
Inhaltsverzeichnis

    Wir kennen Zahnschmerzen, wenn das Zahnfleisch die eigentliche Ursache für die Schmerzen ist. In diesem Fall spricht man von einer Gingivitis, einer Entzündung des Zahnfleischs, die oft schmerzhaft ist und beim Zähneputzen blutet, wobei in der Regel eine bakterielle Infektion mehr oder weniger stark vorhanden ist.

    Was ist die Ursache von Zahnschmerzen ?

    Zahnschmerzen sind ein Symptom dafür, dass der Zahn von Zahnbelag befallen ist. Der Zahnbelag führt dann zu Beschwerden wie Karies (Loch im Zahn), Gingivitis (Zahnfleischentzündung) oder Parodontitis (Schädigung der Zahnbasis mit der Gefahr, dass sich der Zahn lockert und ausfällt).

    Zahnbelag ist ein Belag, der durch den übermäßigen Verzehr von zuckerhaltigen Lebensmitteln entsteht. Durch unzureichendes Zähneputzen kann der Zahnbelag nicht entfernt werden und setzt sich dauerhaft auf den Zähnen fest und bildet Zahnstein.

    Unter dem Zahnstein können sich Bakterien ansiedeln und vermehren. Die Bakterien in großer Zahl können den Zahnschmelz und den Zahnkörper angreifen. Der Zahn wird dadurch geschwächt und es besteht die Gefahr, dass er nicht mehr gerade im Mund steht und ausfällt, wenn die Zahnwurzeln angegriffen werden.

    Eine zu harte Zahnbürste kann für einen mechanischen Schock verantwortlich sein. Ihre traumatische Verwendung für das Zahnfleisch kann für eine Blutung verantwortlich sein, die ein Entzündungssyndrom mit Schwellungen und endlosen Blutungen aufrechterhält.

    Was sind die Symptome ?

    • Das Hauptsymptom ist das tägliche Auftreten von Blut in kleinen Mengen im Mund, das vor allem beim Aufwachen am Morgen unangenehm ist. Die Blutung kann durch Kälte, Reibung oder auch während des Essens beim Kauen einer Speise ausgelöst werden.
    • Zahnfleischbluten kann mit einer Überempfindlichkeit der Zähne und/oder des Zahnfleischs einhergehen, was zu unerträglichen Schmerzen führt.
    • Das Zahnfleisch kann aufgrund der Entzündung auch eine Schwellung aufweisen.

    Zahnschmerzen mit Homöopathie lindern

    • Wenn das Zahnfleisch spröde ist und bei der geringsten Berührung leicht blutet, ist Arnica montana 9CH der Stamm der Wahl.
    • Wenn das Zahnfleisch ein Entzündungssyndrom aufweist, indem es häufig geschwollen ist und schmerzt, sollten Sie MERCURIUS SOLUBILIS 9CH verwenden. Diese Stammmischung ist hilfreich bei morgendlichem Mundgeruch, der durch Blutspuren im Speichel verursacht wird.

    Weitere Informationen finden Sie in unserem Artikel : "Homöopathie : Wann und wie nehme ich meine Kügelchen ein ? ".

    Zahnschmerzen mit Phytotherapie lindern

    • Mundspülungen mit Cranberry- und Echinacea-Pflanzen helfen, die Entstehung von Plaque und Zahnfleischentzündungen einzudämmen.

    Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, lesen Sie unseren Artikel : "Phytotherapie : Wie werden Heilpflanzen verwendet ?".

    Zahnschmerzen mit Aromatherapie lindern.

    • Das ätherische Öl, das zur Linderung von Zahnschmerzen funktioniert, ist Teebaumöl. Dieses ätherische Öl sollte in kleinen Mengen auf ein Wattestäbchen gegeben werden, um den schmerzenden Zahn damit zu betupfen, um ihn zu lindern.

    Wenn Sie mehr erfahren möchten, lesen Sie unseren Artikel : "Wie werden ätherische Öle verwendet ?".

    Gesundheitstipps

    • Wenn sich das Zahnfleisch über einen längeren Zeitraum hinweg entzündet, kann dies zur Lockerung und zum Verlust der Zähne führen. Die Zahnpflege ist daher für die Erhaltung der Gesundheit von entscheidender Bedeutung. Um dies zu verhindern, sollten Sie Ihren Zahnarzt bei einem jährlichen Besuch aufsuchen. Wenn bereits Zahnstein vorhanden ist, ist der Besuch beim Zahnarzt unumgänglich. Manchmal ist eine gründliche Zahnreinigung notwendig, um Zahnfleischprobleme zu verhindern.
    • Ein wichtiger Tipp ist, sich nach jeder Mahlzeit die Zähne zu putzen, um den Zahnbelag so gut wie möglich zu entfernen. Auf diese Weise werden die Ablagerungen auf den Zähnen entfernt und es kann nicht zu Zahnstein oder Zahnfleischentzündungen kommen. Beim Zähneputzen sollte auch Zahnseide verwendet werden, um Ablagerungen zwischen den Zähnen zu entfernen, die für die Zahnbürste unerreichbar sind.Es wird auch dringend empfohlen, Interdentalbürsten zu verwenden, die etwas genauer und effektiver arbeiten als Zahnseide. Die Zahnbürste sollte unbedingt sehr weich sein, um eine Traumatisierung des Zahnfleisches zu vermeiden. Und sie sollte regelmäßig, etwa alle drei Monate, gewechselt werden, damit sie nicht zu stark beschädigt wird.
    • Einige Stoffwechselstörungen, die nichts mit Zahnschmerzen zu tun haben, können das Immunsystem schwächen (Diabetes, Schwangerschaft, Menopause, Depressionen).
    • Eine ausgewogene Ernährung ist wichtig, um die Aufnahme von Zucker und Säuren zu begrenzen, die schädlich für die Zähne und das Zahnfleisch sind.
    • Leider ist der Tabakkonsum sehr schädlich und richtet im Mund verheerende Schäden an. Er ist an Zahnschmerzen, Gingivitis und Parodontitis beteiligt.
    • Es gibt die Möglichkeit, Mundspülungen durchzuführen, täglich mit täglichen Mundspülungen oder bis zu maximal fünf Behandlungstagen mit antiseptischen Mundspülungen. Beachten Sie, dass einige mit Wasser verdünnt werden müssen, aber alle nach dem Zähneputzen nach jeder Mahlzeit angewendet werden sollten.
    Veröffentlicht am 16 Februar 2022 um 12:16
    Aktualisiert am 03 Mai 2022 um 20:12

    Die Kommentare

    Das könnte Sie interessieren

    Vivien W

    Vivien W

    Web-Redakteur

    Mein Name ist Vivien und ich bin ein großer Fan der Komplementärmedizin. In meinem Heimatland habe ich eine Ausbildung in traditioneller chinesischer Medizin absolviert. Ich liebe es, das Wissen, das aus meiner Erfahrung entstanden ist, weiterzugeben.